StartseitePortalFAQSuchenMitgliederNutzergruppenAnmeldenLogin

Teilen | 
 

 Kouhei Fūma

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Ryuya
Jadén Meister
avatar


BeitragThema: Kouhei Fūma   Di 24 Feb 2015, 18:53

[Avatar kommt noch]

Name:.
Kouhei Fūma

Alter:.
24 Jahre

Rang:.
Anbu

Angehörigkeit:.
Hi no Kuni ("Feuerreich")

Kampfart & Waffen
Im Falle einer direkten Konfrontation defensiv und passiv. Greift nur selten zu offensiven Jutsus. Vermeidet
Nahkämpfe sofern möglich immer. Kämpft mit Kunais, Shuriken, Makibishi, Kibakufuda, Blend- und Rauchgranaten.

Bevorzugte Art von Jutsus:.
Genjutsus

Jutsus:.
Spoiler:
 
Charakter:.
Humorvoll (manchmal etwas ZU humorvoll) • meist ausgelassen • hin und wieder etwas faul (manchmal etwas ZU faul) • tiefsinnig •
oft etwas gedankenverloren (und neigt dann zu Fehlern aus Unachtsamkeit glohreichen Einfällen, ihr Kunstbanausen!) •
kann auch sehr ernst sein, wenn es um ernstzunehmende Aufgaben geht (wäre ich sonst Anbu...?) •
geht Konflikten möglichst aus dem Weg (ich bin eben keine Kämpfernatur...) • flatterhaft (... ey!) •
verfügt über ausgeprägten Gerechtigkeitssinn • lässt sich seine Sorgen eigentlich nie anmerken • ziemlich positiv •
sehr pflichtbewusst •

Vorlieben:.
Shinobu (seinen Falken) • freie Tage (die in letzter Zeit selten geworden sind) • es einfach mal ruhig angehen lassen •
"harmlose" Scherze auf Kosten seiner Freunde machen (mit "harmlosen" Genjutsus) •
ziellos durch die Natur zu streifen (und dabei hoffen, dass keine feindlichen Ninjas auftauchen...) • einfache Missionen (... Was denn??) •
Ehrlichkeit der Menschen • Gerechtigkeit im weitesten Sinne •

Abneigungen:.
Katzen (oder alles was katzenartig ist...) • Unregelmäßigkeiten • humorlose Menschen • gestört werden (egal bei was) •
Missionen, die einfach kein Ende nehmen wollen (...) • Leute, die ihn als Waschlappe abstempeln, nur weil er nicht gerade der Kampfstärkste ist (... ...) •
überschätzt zu werden (da werd ich doch lieber unterschätzt...) • Mistwetter (... Was? Wer hasst das denn nicht??) •
Korruption • Ungerechtigkeit im weitesten Sinne • vermeidbare Konflikte • Verluste (Es ist nicht, als hätte ich Verlustängste, aber... *grummel*) •
an damals erinnert werden (... ... ...) •

Vergangenheit:.
Ursprünglich stammt Kouhei aus Ta no Kuni ("Reich der Reisfelder"), wo sein Clan, der Fūma-Clan ("Clan der Winddämonen") heimisch ist.
Doch damit, dass sich der Clan schließlich aufgrund eines Interessenskonflikts aufgespalten und heute zweigeteilt ist,
entschloss sich Kouhei, aus diesem Raster auszubrechen.
Vor allem aber, weil sich seine Familie dem Bestehlen, Betrügen und Hintergehen von unschuldigen Menschen verschrieben hatte, um zu überleben. Schon immer vom Gerechtigkeitssinn getrieben riss Kouhei in einer Nacht-und-Nebel-Aktion aus und machte sich auf in
eines der benachbarten Reiche, in dem er auf mehr Gerechtigkeit hoffte.
So begab er sich dort mit seinen damals gerademal 13 Jahren auf die Suche nach ehrlicher Arbeit. Doch da er auch hier wieder mit ständiger Korruption konfrontiert fühlte, riss er erneut aus und ließ das was er sich erarbeitet hatte, erneut hinter sich.

Erst dann stellte er fest, wie dankbar er eigentlich hätte sein sollen, was ihm bisher geboten wurde. Seine Eltern hatte - zwar nie auf dem rechten Weg, aber sie hatten es getan - ihm eine wohlbehütete Kindheit beschert und auch als er davongelaufen war, war er von seinem Arbeitgeber
aufgenommen worden, als sei er sein eigener Sohn.
Zu Hause gefühlt hatte er sich allerdings nie...
Jetzt stand er vor dem Nichts, hatte sich komplett verirrt und zweifelte das Erste mal daran, ob er das Richtige getan hatte.
Ob es das wert war, jeglicher Ungerechtigkeit den Rücken zu kehren.
Schließlich, weitestgehend ausgehungert und völlig verdreckt wurde er angefallen. Wie er erst später erfuhr waren es
verbannte Ninjas aus dem Kaze no Kuni ("Windreich").
Sie wollten dem schwachen Jungen noch das letzte Geld nehmen, das er bei sich hatte und ihn dann aus dem Weg räumen -
und das wäre kein Problem für sie gewesen, wären ihm nicht Ninjas aus dem Hi no Kuni ("Feuerreich") zur Hilfe gekommen.
Sie besiegten die korrupten Ninjas und nahmen Kouhei mit nach Konohagakure.
Durch einige glückliche Zufälle - unter anderem dem guten Willen des Hokage der sechten Generation - wurde ihm gewährt, in Konoha bleiben zu dürfen.
Dieses Angebot nahm er dankend an und verschrieb sich - durch die Rettung die ihm widerfahren war inspiriert - dem Feuerreich und seinem Kage.
Er beschloss, obwohl er noch nie sonderlich stark gewesen war, ein Ninja zu werden - genauso wie seine Retter.
Zwar hatte er anfänglich ziemliche Schwierigkeiten, vor allem weil er sich im Kampf als ziemliche Nullnummer herausstellte, doch das legte sich mit der Zeit, als er andere Stärken bewies. Schon im Alter von 16 Jahren erkannte sein Sensei in ihm das Potenzial eines Ass auf
dem Gebiet der Genjutsus und förderte ihn wo er nur konnte.
Ab diesem Zeitpunkt ging es - mit Abstürzen und Hochflügen - fast steil aufwärts.

Ein Wendepunkt für ihn war der Tag, an dem er seinen Sensei und eines seiner Teammitglieder verlor -
ironischerweise seinen damals besten Freund und den Mann, der bis zu diesem Tag mehr ein Vater für ihn war
als sein eigener Vater es hätte je sein können.
Nur dank seiner Teamkameradin, Miharu, hatte er diese Krise überwunden und weitergemacht.
Er hatte sich geschworen, niemals wieder so hilflos zusehen zu müssen,
wie geliebte Menschen vor seinen Augen starben.
Somit zwang er sich, einige offensive Jutsus zu lernen und sich mehr mit Ninjawaffen auseinanderzusetzen.
An diesem Punkt musste er feststellen, dass er auf diesem Gebiet wie ein blutiger Anfänger war und verbesserte sich, ohne Rücksicht auf Verluste.
Er trainierte, trieb sich selbst immer wieder bis an seine Grenzen und ging darüber hinaus.
Er wollte kein Schwächling mehr sein, auch wenn er sich nicht der Rache verschreiben wollte. Er wollte bloß beschützen und retten, wenn es nötig war.

Bis heute, auch wenn Isumi höchstpersönlich ihm den Rang eines Anbu anerkannt hatte und er seine Aufträge in den allermeisten Fällen
zur höchstmöglichen Zufriedenheit aller Beteiligten erfüllte... Er war noch immer nicht zufrieden mit sich selbst.
Stets legte er die Messlatte immer und immer wieder höher, ohne sich selbst dabei zu schonen. Man lernte nicht aus, bis zu seinem Lebensende nicht.
Und Kouhei würde der Letzte sein, der sich auf seinen Lorbeeren ausruhte. Der Allerletzte.
Es war nicht sein Ziel, der Beste auf irgendeinem Gebiet zu sein. Sein Ziel war es bloß, gut zu sein.
So gut, dass er irgendwann über seine Schwäche damals hinwegsehen kann:
Sich selbst vergeben, dass er nicht imstande dazu war, zu retten was im lieb und teuer war...

_________________

* Hello there!

Nach oben Nach unten
 
Kouhei Fūma
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
 :: 
 :: NnS-RPG :: Achiv (Altes RPG 2012-2016)
-
Gehe zu: